Bericht des 1. Vizebürgermeisters

Geschätzte Maria Rainerinnen und Maria Rainer, liebe Jugend!
 
Im Zuge der letzten Gemeindevorstandssitzung konnten einige Straßenbau- und Sanierungsmaßnahmen beschlossen werden. So wird im Bereich der Feuerwehr Göltschach und dem Gasthaus Moser auf der Göltschacher Landesstraße ein Gehweg zur Verbesserung der Sicherheit für unsere Kinder im Straßenverkehr errichtet. Der finanzielle Aufwand dafür beläuft sich auf rund 66.000 Euro, wobei sich die Gemeinde und das Land Kärnten die Kosten jeweils zur Hälfte teilen. Auch die Bachstraße in Untertöllern inklusive der Oberflächenentwässerung wird saniert. Die Brücke in Guntschach soll ebenfalls einer Sanierung unterzogen werden. Dieses Projekt befindet sich derzeit in der Planungsphase. Durch unseren stark eingeschränkten finanziellen Spielraum wird es voraussichtlich 2023 umgesetzt werden.
Auch die Busbuchten entlang der Göltschacher Landesstraße, die in den Zuständigkeitsbereich der Gemeinde Maria Rain fallen, werden saniert.
Weiters haben wir gerade über den Ankauf eines Notstromaggregates beraten, um im Falle eines Stromausfalles die Wasserversorgung und die Abwasserbeseitigung für unsere GemeindebürgerInnen sicher zu stellen.
Auch im Müllhaushalt wird sich etwas bewegen. Derzeit wird eine neue Müllverordnung ausgearbeitet und auf den Weg gebracht, um einerseits die stetig steigenden Kosten im Müllhaushalt in Grenzen zu halten und weiters aber auch, was mir ein besonderes Anliegen ist, unsere GemeindebürgerInnen bei den Entsorgungskosten zu entlasten.
 
Als Jagdreferent ist es mir noch ein Anliegen, Sie, liebe Hundebesitzer, darauf aufmerksam zu machen, dass Ihre Hunde in der freien Natur und im Wald aufgrund der geltenden Hundehaltungsvorschriften unbedingt an der Leine zu führen sind. In letzter Zeit kommt es immer wieder vor, dass freilaufende Hunde in Wäldern und Wiesen angetroffen werden. Unsere Natur, und in diesem Fall unsere freilebenden Wildtiere, haben das Recht, in Ruhe ihren Nachwuchs aufzuziehen. Durch jede Störung oder sogar das Berühren der Jungtiere könnten diese von ihrem Muttertier verstoßen werden und sind damit einem qualvollen Hungertod ausgeliefert. Die Gemeinde hat einen großräumigen Hundeauslaufplatz geschaffen, wo Sie Ihren lieben Vierbeinern den nötigen Auslauf geben können.
 
Liebe Mitbürger, in unserer lebenswerten Gemeinde Maria Rain sind bereits die ersten Familien aus den furchtbaren Kriegsgebieten der Ukraine eingetroffen und wurden dankenswerterweise privat untergebracht.
Wir als Gemeindevertreter sind bestrebt, schnell und unbürokratisch zu unterstützen und Hilfe anzubieten. Daher lautet meine Bitte an Sie, sollten Sie Wohnraum zur Verfügung haben und einer Familie helfen wollen, wenden Sie sich bitte an das Gemeindeamt Maria Rain unter 04227 84220 74.
 
Abschließend wünsche ich Ihnen und Ihren Familien alles Gute und viel Gesundheit!
Ihr Vizebürgermeister Edgar Kienleitner