Pflege in Kärnten hat Wert

„Wer sich für eine Pflegeausbildung in Kärnten entscheidet, entscheidet sich für die Übernahme einer verantwortungsvollen Tätigkeit und gleichzeitig für einen zukunftssicheren, individuellen Karriereweg“,

betont SPÖ-Gesundheitssprecherin LAbg. Waltraud Rohrer angesichts des heutigen Beschlusses im Kärntner Landtag, der eine wesentliche Verbesserung in der Ausbildungslandschaft der Pflegeberufe herbeiführt. 

„In der heutigen Landtagssitzung haben wir einen echten Meilenstein bei der Pflegeausbildung gesetzt. Wer die zweijährige Ausbildung zur Pflegefachassistenz anstrebt, kann diese ab Herbst im Rahmen eines Anstellungsverhältnisses beim Land Kärnten absolvieren. Während der Ausbildung gibt es eine Entlohnung von 1.000 Euro netto monatlich, die vierzehn Mal jährlich ausbezahlt wird, und natürlich alle Vorteile, die ein vollwertiges Anstellungsverhältnis bietet. Das macht den Beruf attraktiver, sichert so den Nachwuchs von Pflegefachkräften und hält die Qualität weiterhin hoch. Vor allem zeigt es aber: Wertschätzung für die Pflege ist Wertschätzung für die Pflegenden“,

so Rohrer.
„Ich möchte mich bei unserer Gesundheitsreferentin Beate Prettner bedanken, mit der gemeinsam wir ein rundes Paket erarbeitet haben, das Kärnten noch fitter für die zukünftigen Herausforderungen im Pflegebereich machen wird“,
so Rohrer abschließend.